6. IKL Rennen 2015 Weil am Rhein


Hoch interessanter Motorsport wurde am vergangenen Wochenende im Weil am Rheiner Kartraceland geboten, wo am Samstag, dem 12.09., der 6. Lauf der diesjährigen DMV Indoorkartliga stattfand. Insgesamt 10 Teams fanden sich dazu ein, um in diesem 444 Min. Rennen den Sieger zu ermitteln. Vor dem Rennen ging es für die Teams jedoch ins 2,5 stündige Training um sich mit der neuen Streckenführung im Kartraceland sowie den frisch eingetroffenen, neuen Hubi Karts anzufreunden.

Als Top-Favoriten ins Rennen gingen das Racing Team des heimischen Kartracelands sowie der aktuelle Leader der Serie, das Formiko Racing Team. Geheimfavoriten auf ein erfolgreiches Rennen waren zudem das Team Ingolstadt sowie der 2-malige IKL Gesamtsieger Kart 2000. Exakt diese Teams dominierten dann auch die Trainingssession, bevor es dann nahtlos ins 5-minütige Qualifying überging.

Dort konnte dann Björn Trauernicht für das Formiko Racing Team, in einer 49,47 Sek. die Pole Position erobern, dicht gefolgt von Marcel Schlenker für das Team Ingolstadt (49,52 Sek.) sowie Nicolas Jarchow für Kartraceland (49,75 Sek.). Auf einem starken P4 Biagio Macula vom Weiler Nachwuchsteam IKL Friends (49,88) vor Tobias Laube (Kart 2000, 50,21 Sek.) auf P5. Auf den weiteren Plätzen ASL Racing, Jagdgeschwader, ASL Racing 2, Racing Team Stuttgart und die Argovia Gladiatoren.

Nach Rennstart konnte sich das Formiko Racing Team, zusammen mit dem Team Ingolstadt am Hinterrad, vom Rest des Feldes absetzen und bereits einen beachtlichen Vorsprung heraus fahren. Auch im weiteren Verlauf des Rennens fuhren die 5 Piloten des Formiko Teams in Schnitt in der stärksten Performance und konnte so ihren Vorsprung weiter ausbauen, das Team Ingolstadt hingegen liess etwas nach und fiel von P2 auf P5 zurück. Ganz im Gegensatz zum Kartraceland Racing Team, welches sich als bald als hartnäckigster Verfolger der flinken Ameisen heraus stellte. Erst nachdem auch diesem Team ein vermeidbarer Fehler bei der Einfahrt in die Boxengasse unterlief und daraus eine Stop&Go Strafe resultierte, stand das Formiko Team, bei fast 1 Runde Vorsprung vermeintlich schon als Sieger fest, als dann das Wetter draussen umschlug und auch in der Halle für veränderte Bedingungen sorgte.

Die Rennstrecke wurde Runde um Runde immer rutschiger und so war in den letzten beiden Rennstunden nicht mehr an eine Bestzeit zu denken. Diese hatte bis dahin Jonas Greifenstein vom Team Ingolstadt in einer 49,08 Sek. gesetzt. Trotzdem keimte etwas Hoffnung bei den Verfolger auf, unter die sich nun auch die Nachwuchspiloten der IKL Friends gesellten, die auf ihrer Hausbahn ganz stark auftrumpften und sich mittlerweile mit den Racern von Kart 2000 ein Duell auf Augenhöhe um P3 lieferten. Auf Grund der schwierigen Bedingungen war es zu jeder Zeit möglich, dass etwas Unvorhergesehenes passiert und der Kampf um den Tagessieg dann doch noch einmal spannend wird.

Am diesem Tage aber zeigten die Formiko Fahrer keine Schwäche und konnten ihren Vorsprung sogar noch weiter ausbauen. Am Ende war es dann Patrick Frei (Speedy) am Lenker, der nach 525 Runden vom souveränen Rennleiter Tom Böhlig, in diesem überaus fairen Rennen, als Erster abgewunken wurde. Dahinter Kartraceland auf P2 sowie den IKL Friends auf P3, die damit zum ersten Mal überhaupt auf das Podest fuhren. Knapp geschlagen Kart 2000 auf P4 vor dem Team Ingolstadt. P6 ging an das Jagdgeschwader vor ASL Racing, Racing Team Stuttgart, ASL Racing 2 und den Argovia Gladiatoren.

In der Meisterschaft konnte das Formiko Racing Team somit seinen Vorsprung auf das Kartraceland Racing Team weiter ausbauen und ist nun, in den letzten beiden Saisonrennen, nur noch theoretisch vom Thron zu stossen. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es am 10. Oktober beim 7. Lauf in Kaufbeuren.

Endstand

  1. Formiko Racing Team
  2. Kartraceland Racing Team
  3. IKL Friends
  4. Kart 2000 Racing Team
  5. Team Ingolstadt
  6. Jagdgeschwader
  7. ASL Racing
  8. Racing Team Stuttgart
  9. ASL Racing 2
  10. Argovia Gladiatoren